Kampf den Allergien

Schon ein Drittel der Österreicher leidet unter der „Zivilisationskrankheit“ Allergie. Einer der heimtückischsten und gefürchtetsten Erreger ist die Hausstaubmilbe, Schätzungen zufolge sind bereits 700.000 ÖsterreicherInnen von einer Hausstaubmilbenallergie betroffen.

Allergien: Kampf der Hausstaubmilbe

Betroffene Allergiker können ein Lied davon singen: gerötete Augen, rinnende Nasen, Atemnot und damit einhergehend unruhiger Schlaf und das Gefühl, am Morgen wie gerädert aufzuwachen. Allesamt Folgen einer der heimtückischsten Allergien, unter der jährlich mehr ÖsterreicherInnen leiden, der Hausstaubmilbenallergie.

Der Verursacher dieser heimtückischen Allergie ist die Hausstaubmilbe, genauer gesagt der Kot der „Dermatophagoides pteronyssinus – so ihr wissenschaftlicher Name. Dieser zerfällt in getrocknetem Zustand zu Staub und verursacht bei den Betroffenen die allergischen Reaktionen, welche sich bis hin zu chronischem Asthma auswachsen können.

Herkömmliche Matratzen – mit dem Feind ins Bett gelegt

Hausstaubmilben treten überall im Heim auf, aber besonders betroffen sind naturgemäß die Schlafzimmer, denn allzu oft liegt „der Feind“ im eigenen Bett. Die mikroskopisch kleine Milbe fühlt sich nämlich in schlecht gelüfteten Räumen und selten gewechselten Matratzen – viele Österreicher liegen bis zu zehn Jahren auf ein und derselben Matratze – besonders wohl. So hausen bis zu 10 Millionen Milben im feuchten Mikroklima einer herkömmlichen Matratze, ein Übel dem mit herkömmlichen Hygienemaßnahmen nicht beizukommen ist. Auch ein noch so oft durchgeführter Wäschewechsel lässt die Plagegeister unbeeindruckt, dem Allergiker bereitet das Hantieren mit Staubsauger & Co aber oftmals zusätzliche Beschwerden.

Echte Abhilfe durch Umsteigen auf Wassermatratzen

Dabei liegt die Lösung nahe: Wirkliche Abhilfe und nachhaltige Linderung bietet ein Wechsel zu einer Wassermatratze. Da das Wasserbett selbst eine höhere Kerntemperatur aufweist als die Raumtemperatur, lüftet es rascher und besser aus und bleibt daher trockener. Außerdem können weder Hautpartikel noch Schweiß in die Wassermatratze eindringen und die Auflage lässt sich problemlos und 100%ig reinigen. Die Oberfläche der Wassermatratze verhindert somit das von den Milben bevorzugte Mikroklima, es wird ihnen sozusagen der „Nährboden“ entzogen. Das Resultat sind freie Atemwege, und damit ein ruhiger und erholsamer Schlaf.

Ein Umstieg auf Wassermatratzen stellt somit die einzig wirkliche Alternative für Allergiker dar.

Anrufen Anrufen
Top